Montag, 08 April 2019 08:56

Mutig in ein neues Leben

Tauschkreismitglied Monika Forjan hat in ihrem aktuellen Buch "Mutig in ein neues Leben - mein Weg zur Sebstversorgerin" ihren Aus- bzw. Umstieg vom Stadt- zum Landleben dokumentiert. Das Werk bietet einen umfassenden Almanach für alle, die nach Selbstversorgung und nachhaltigem Leben streben. Michael Karjalainen-Dräger hat die Autorin zu einem Telefoninterview eingeladen.Monika Schaf

Michael Karjalainen-Dräger (MKD): Worum geht es in deinem Buch?

Monika: Es geht um mein Leben, das ich seit knapp 10 Jahren führe. Ich habe nicht vom Anfang an alles aufgeschrieben, aber dann habe ich mal begonnen, es für mich als Erinnerung zu notieren. Danach habe ich einen Teil geschrieben, der das Haus betrifft. Und meine Erfahrung als Selbstversorgerin habe ich in Tagebuchform beschrieben. Zuerst einmal hatte ich ja hier nur eine Wiese, lehmigen Boden, den ich urbar machen musste. Und dann natürlich zu den Tieren. Zuerst haben wir gleich einen kleinen Hasen gefunden, ganz erfroren am Nachbarhof und dann sind langsam immer mehr Tiere dazugekommen, zuerst Ziegen, die beim Rasenmähen geholfen haben, dann noch Schafe. Bevor ich hierher gekommen bin, bin ich wwoofen gegangen, da kann man auf Biohöfen mithelfen gegen Kost und Quartier und man lernt im Gegenzug auch etwas. Aber was man dann wirklich machen kann auf einem halben Hektar, dss erfährt man dann erst Schritt für Schritt, learning by doing. Da ist natürlich MKD: Was ist das Wichtigste, wenn man diesen Weg beschreiten möchte?einiges schiefgegangen, aber ich schreibe auch über das. Und im Lauf der Zeit sind dann plötzlich 400 Seiten draus geworden.

Haus SommerMKD: Wie sind deine Aufzeichnungen dann zum Buch geworden?

Monika: Bei uns im Ort gibt's einen Büchlmacher, der hat mir das dann gemacht und dann hab ich es beim Gugler in Melk drucken lassen, der hat ein Bio-Zertifikat, das war mir wichtig, und das Cradle-to-Cradle. Weil ich schreibe in meinem Buch auch über meine Bewusstseinsentwicklung vom Stadtmenschen, dem Müll eher eigentlich nicht bewusst ist, das wird einem erst am Land bewusst. Oder Putzmittel, wie kann ich die selber herstellen. Das ist wirklich erst da gewachsen.

MKD: Wie bist du zu dieser Entscheidung gekommen?

Monika: Ich war ein Stadtmensch mit Ambitionen auf's Land. Das halt sich alles entwickelt. Erst einmal ist mir die Stadt, also Wien, zu laut geworden.Ich bin gebürtige Kaisermühlnerin, also nicht so städtisch, aber doch Stadt. Und dann hat's private Probleme gegeben und ich hab gesagt, ich muss weg. Und ich hab' dann einen Grund gesucht, Holzblockhaus war wichtig und ich wollteHaus Winter selber bauen, am besten in der Einöde und am Berg oben. Aber es gibt so viele Gesetzesvorschriften und das geht alles nicht so einfach. Und so hat sich's ergeben, dass ich ein bestehendes Haus gekauft habe. Im Lauf der Zeit ist dann erst der Selbstversorger-Gedanke gekommen. Zuerst war's nur "Weg aus der Stadt!". Ich hab 6000m², ein Stück Wald ist dabei, Wiese, das Haus, alles sehr steil. Dafür hat man eine Aussicht.

MKD: Was ist das Wichtigste, wenn man diesen Weg beschreiten möchte?

Monika: Also das Wichtigste ist, wenn man das langfristig vorbereiten will, wwoofen zu gehen, sich beim Verein anzumelden und dann kann man sich die Bauernhöfe aussuchen, die einem weiterhelfen können. Wenn ich mich für Schafe interessiere, dann suche ich mir einen Hof mit Schafzucht, wenn ich Kräuter züchten möchte, dann einen mit Kräutern.

SchafkäseMKD: Was sollten Leute wissen, die Selbstversorger werden wollen?

Monika: Ganz wichtig, du brauchst einen finanziellen Background. Entweder du bist zu zweit und einer geht weiter arbeiten oder wie bei mir, da war es das Geschäft, das ich im Hintergrund habe und mit dem ich verdiene. Ich hätte das in meinem Alter niemals alleine schaffen können. Am Anfang ist so viel zu bauen und zu organisieren und zu kaufen, ich arbeite mit Maschinen. Und es gibt auch lebensmitteltechnisch sehr viele Vorschriften, bevor ich zum Beispiel einen Käse machen kann, den ich verkaufen will. Das sind Investitionen, die sind gigantisch. Also ohne finanziellen Background geht gar nichts.

MKD: Danke für das bereichernde Gespräch und weiterhin viel Freude und alles Gute!

 

Das Buch ist über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. direkt bei der Autorin unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für € 20,- erhältlich.

Informationen zum wwoofen gibt es unter https://www.wwoof.at/ bzw. https://wwoof.net/.

 

Fotos: (c) Monika Forjan, 2019

Publiziert in Newsletter-Beiträge
Mittwoch, 12 Oktober 2016 12:09

Eva-Maria Feistauer

Portraitfoto fr diverses Medien NN 2012Jahrgang 1959

Lebensmotto: Biologisch und ökologisch aus Leidenschaft und Überzeugung mit der Natur im Einklang.

Schwerpunktthemen: Pflanzenstärkung ohne Chemie im Einklang mit der Natur, Abfallvermeidung und Verwertung, nachhaltige Sauberkeit ohne umweltbelastender Mittel, Tiergesundheit auf natürlichen und einfachen Wegen

Aufgewachsen in Tirol habe ich mich schon seit frühester Jugend mit der Natur beschäftig. Nach meiner schulischen Ausbildung in Wien und 10 Jahren beruflicher Tätigkeit in einer internationalen Organisation, hat es mich nach einigen Jahren

wieder aufs Land gezogen, und ich habe mich mitten im Wienerwald angesiedelt. Dort konnte ich mich eingehend mit der Natur auseinandersetzen und beschäftigen. Im Jahre 2008 habe ich eine Naturgartenausbildung über die Umweltberatung Niederösterreich gemacht. Seit 2005 beschäftige ich mich Hauptberuflich mit dem Thema EM – Effektive Mikroorganismen und anderen ökologisch nachhaltigen Produkten. Ich bin einerseits im Verkauf, andrerseits in der Beratung in vielen Lebensbereichen tätig. Darüber hinaus halte ich Vorträge zu Themen wie Ökologische Pflanzenpflege, Teichpflege, Haushalt, Landwirtschaft und Tierhaltung. Außerdem biete ich praxisnahe Workshops für die effiziente Bioabfallverwertung - Bokashi Workshops und Reinigungs Workshops - an.

Vorträge / Workshops: zu obigen Themen


Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Publiziert in Trainer
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok