Tauschkreis Traiskirchen-Baden

Hallo!

Wir sind ein gemeinnütziger und offener Verein, der gerne InteressentInnen als neue Mitglieder aufnimmt.

Wir vom TK Traiskirchen Baden treffen uns jeden zweiten Dienstag des Monats.

Mit unserem Newsletter laden wir zu unseren Treffen ein und berichten über die Vorträge und Geschehnisse.

Wenn du den Newsletter  erhalten möchtest, 

genügt es ein kurzes Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  zu senden.

Der Zweck dieser Treffen ist ein reger Austausch unter den Mitgliedern. Unter Austausch verstehen wir Kommunikation in einer geselligen Runde. Dabei werden Güter getauscht und Dienstleistungen angeboten. Jeder versucht seine Talente einzubringen.

Das reguläre Treffen beginnt um 18.30 Uhr mit der Begrüßung von Mitgliedern und InteressentInnen, mit Auflegen der Tauschgüter, mit selbstgemachten Imbissen und Plaudern. In der Folge  haben wir meistens  einen Themenschwerpunkt. Die Themen werden mittels Vorträgen, Filmvorführungen, Diskussionen erörtert und vertieft.

Es kann alles getauscht werden, die Währung ist die Zeit. (Die kleinste Währungseinheit ist 6 Minuten = 0,1 Stunden.)

Angeboten wird vieles - Tauschgüter jeglicher Art, aber auch Dienstleistungen und sogar Urlaubsdomizile sind zu finden. Wir sind vor allem eine Wertegemeinschaft, soziokratisch organisiert, weltoffen, überkonfessionell und überparteilich. Wie das funktioniert? Besuche uns doch oder informiere Dich hier auf der Website.

Unsere Treffen finden ab 18.30 Uhr im ZiMT, Kirchenplatz 13, 2513 Tribuswinkel statt.  

                                            Zimt

Wir haben im zweiten Halbjahr 2018/19 folgende Termine:

11. September, 9. Oktober, 13. November, 11. Dezember, 8. Jänner, 12. Februar.

 

                               VSflyerwebsite

                            RSFlywebsite              

 

Kontaktinformationen

  • Tauschkreisleitung: Nora Loschan
  • Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Telefon: 0681 10617266
  • Leitung-Foto:

    nora

  • Über uns:

    Das war im Juni

    Ein Tornado war es nicht, aber schlimm genug..

    Das Thema war jedoch so attraktiv, dass trotz Schlechtwetterwarnung, sich genug Mutige einfanden, die der Übermenge an H²O trotzen wollten.

    Aber bekanntermaßen finden angekündigte Katstrophen nicht statt und so gelangten wir trockenen Fußes zu unserer üppig blühenden Kräuterwiese. Allerdings ganz entkamen wir den Segen von oben nicht und so erhielt nicht nur das gefundene Fressen, sondern auch wir eine gehörige Dusche.

    Zurück in der warmen Stube von ZiMT wurden Blätter und Blütenknospen von Spitz- und Mittelwegerich, Schafgarbe, Gundelrebe, blühender Brennessel, Waldziest und Heilziest für die Aufstriche vorbereitet.

    Die ausgereiften grünen Blüten der Brennessel können direkt auf Butterbrote gestreut und schmerzlos gegessen werden. Sie brennen überhaupt nicht! Gerit hat uns erzählt, dass früher bis zu 500 Wildpflanzen von den Menschen gesammelt und gegessen wurden. Wichtige Mineralstoffe gelangten so in den Körper.

    3 bis 4 Aufstriche (Topfen und Sauerrahm) mit jeweils 2 Kräuermischungen (feinst gehackt) wurden gerührt und gemischt und mit Ulis köstlichem Brot gereicht. Bei regem Gespräch und eifrigen Tauschgeschäften wurde alles mampfend weggeputzt.

     

     

    Das war im Mai

    Das Thema unseres letzten Treffens war unser Buchungssystem "Cyclos". Die Botschaft verbreitete sich wie ein Lauffeuer unter unseren Tauschfreunden mit dem eindrucksvollen Ergebnis, dass die meisten zu Hause blieben.

    Die, die doch kamen, genossen den unvergleichlich köstlichen Rhabarberkuchen unserer Nora, würziges Brot mit frischer Butter und Schnittlauch.

    Vor dem Vortrag hat sich die Anzahl der Anwesenden weiter reduziert - der verbleibende harte Kern zeigte sich jedoch interessiert und informiert.

    Die Teilnehmer haben mit Kommentaren und Zwischenfragen gezeigt, dass sie sich bereits mit den Finessen des Programms vertraut gemacht haben. Margit zB. konnte auf eine für sie ausgezeichnete Referenz hinweisen.

    Unser neues Mitglied Silvia machte fleißig Notizen.

    Als praktische Übung und dank des Beamers für alle sichtbar, konnten wir die zu Beginn unseres Treffens getätigten Tauschgeschäfte auf Cyclos buchen.

    Unser zweites neues Mitglied heißt Stefan. Er war jahrelang bei Lets-Wien, bis er nach Baden übersiedelte. Stefan ist im Sozialbereich tätig aber aufgrund seines früheren Berufs bietet er elektrische Reparaturen an.

    Ein Mitglied aus Korneuburg, Helene, ist nach Baden übersiedelt und freut sich über unseren schönen Gegend. Sie sucht Hilfe bei der Montage von Lampen.

    Für unsere Wildkräuterwanderung am Dienstag 12. Juni mit Mag.a Gerit Fischer vom Tauschkreis Wienerwald hat Nora sichergestellt, dass uns eine große ungemähte Wiese im Schlosspark Tribuswinkel zur Verfügung stehen wird. Für Sonnenschein und Wärme kann sie leider nicht garantieren.

    Wie manche von euch schon wissen, machen wir eine Pause im Juli und August, es sei denn, dass eine kurzfristige Wanderung oder Besuch eines Gartens eingeschoben wird.

    Herbsttermine sind in Planung, Wünsche und Ideen sind willkommen.

     

    Das war im April

    Am 10. April hat Petra Hirner MSC von Natur im Garten einen Vortrag zum Thema "Nützlinge im naturnahen Garten"  gehalten. Sie ist eine Expertin auf diesem Gebiet.

    Anhand von detaillierten Bildvergrößerungen haben wir erkennen können wieviele kleine Tiere im Garten hilfreich unterwegs sind. Die Holzbiene z.B. klingt und schaut ein bisserl aus wie eine bedrohliche Drohne, ist aber eine Wildbiene die im Totholz lebt.

    Vielleicht habt ihr bemerkt wieviele neue Punkte eure Marienkäfer haben - das sind keine einheimische, sondern asiatische Marienkäfer und sie, sowie ihre Larven,  haben einen riesigen Appetit und fressen Unmengen an Blattläusen. Weitere Nützlinge im Garten sind Florfliege, Schwebfliege, Schlupfwespe und Ohrwurm. Engerlinge im Kompost sind Nützlinge,  wie z.B. Rosenkäfer. Engerlinge im Blumentopf sind Schädlinge (Maikäferlarven).

    Die einheimische Nacktschnecke heißt Tigerschnegel und wer schon eine gesehen hat weiss woher der Name rührt. Jedenfalls sind sie Fressfeinde von anderen Schnecke und daher unsere Gartenfreunde.

    Frau Hirner hat auch extra darauf hingewiesen wie wichtig für unsere Nützlinge abgestorbene Pflanzenteile als Winterquartier im Garten sind. D.h. bitte den Garten nicht im Herbst penibel säubern. Falls sich die Nützlinge in Nachbars Garten nützlich machen oder überhaupt ausgeblieben sind, kann man sie mittlerweile im Fachhandel in ausreichender Menge erwerben.

     

     

    Das Reparatur Cafe am 7. April

    Als erstes möchten wir uns bei allen, die am Rep Cafe mitgearbeitet haben und den Erfolg ermöglichten, herzlich bedanken.

    Manche Mitwirkende hat daran gedacht, Kaputtes mitzunehmen und konnte erfreulicherweise reparierte Gegenstände wieder mit nach Hause nehmen.

    Harald von der Hand.Werk.Stadt Mödling war die ganze Zeit mit fehlerhaften Elektrogeräten beschäftigt. Auch Georg, für die Elektronik zuständig hatte einiges zu tun, zB. ein Ladegerät mit Akku, das nicht geladen hat. Welcher Teil war fehlerhaft? Georg hat es herausgefunden: das Ladegerät war jedenfalls nicht defekt.

    Bei der Messerschleiferei hatte Bernhard ständig zu tun, bzw. hat er die Besucher in die Geheimnisse des Messerschleifens eingeweiht und erfolgreich für Schärfe gesorgt.

    Auch Martin, unser Radspezialist, war mit Schaltungen und verschiedenen anderen Teilen des Fahrrads fest am Werken.

    Lediglich die Reparateurinnen konnten ihre Aufgaben etwas lockerer angehen. Eine Jeanshose wurde professionell geflickt und eine sich ausdehnende Jacke wieder in Form gebracht. Es gab auch eine große Schale mit beschädigtem Rand, der mit Modelliermaße gefüllt werden konnte und nachdem ein Paar Tupfer Farbe aufgetragen waren, schaute sie fast wie neu aus.

    Das Buffet der Mitglieder war ausgezeichnet und mehr als ausreichend.

    Unser Tauschtisch war voll beladen und einiges wechselte den Besitzer.

     

     

     

    Das war im März

    Wir haben von Irene teils Altbekanntes und erstaunlich viel Neues über eine Gemüsepflanze erfahren, die uns heutzutage ganzjährig begleitet: die Tomate.

    Bei den Azteken in Mexiko , von wo sie herstammt, hieß sie Tomatl.
    Im Laufe der Zeit eroberte sie die ganze Welt und erhielt verschiedene Namen. z.B. bei den Italienern heißt sie Pomodoro, auf deutsch Goldapfel, was verständlich wird wenn man weiß, dass die Urtomate gelb war.

    Die Österreicher hielten sie lange Zeit für ungeniessbar und sie wurden wegen ihrer Schönheit in Gärten als Paradiesapfel bezeichnet. Heute essen wir sie als Paradeiser.

    Ein heißer Tipp gegen die gefürchtete Braunfäule ist das Besprühen und Begießen mit Magermilch verdünnt mit Wasser. Sprühen im Verhältnis 1:3, Gießen 1:1 (2 mal pro Woche) Die Milch bietet einen Nährboden für gutartige Bakterien und Pilze und aus Platzmangel kann sich die Braunfäule nicht ansiedeln.

    Aus dem einen gelben Tomatl sind heute 20000 Sorten geworden!

    Tomate

     

    Das war im Februar

     

    Das Februartreffen war ganz der Nabelbeschau gewidmet.

    Um das Ergebnis vorwegzunehmen: die Agenten der FMA sind uns noch nicht auf den Fersen ob der voluminösen Geschäftstätigkeit.
    Sollte es je soweit kommen werden wir Heini Staudinger, den Gott sei bei uns dieser Institution, zu Hilfe rufen.

    Derzeit sind wir aber noch Lichtjahre von einer derartigen Gefahr entfernt, und wir haben unter Leitung von Bernhard Haas versucht den Ist-Zustand zu ermitteln und Projekte für die Zukunft zu planen.

    Immerhin kam zutage, dass es Menschen mit 173 Tauschvorgänge im Jahr gibt, also fast jeden 2. Tag!
    Hand aufs Herz wie viele Inserate hast du heuer bereits geschaltet?

    Unter Leitung von Bernhard Haas haben wir in unseren Erinnerungen gekramt und dabei schöne Tauscherlebnisse entdeckt, wobei unterschiedliche Vorlieben zum Vorschein kamen.

    Manche Menschen schätzen besonders den persönlichen Austausch unter Gleichgesinnten, andere wünschen sich mehr Tauschaktivität und ein größeres Angebot. Wir meinen, dass beides zusammengehört.

    Das Gespräch während eines erfolgreichen Tausches initiiert oft weitere Tauschgeschäfte.

    gespraechbh

     

     

     

    Das war im Jänner 

    Mit grosser Achtsamkeit und einer Übung zur Entschleunigung steuerte der Tauschkreis das Jahr 2018 an.

    Sabine lenkte unsere Gedanken mit dem Thema "Feierabend! Dieser Abend gehört ganz Dir…“ gänzlich auf uns.

    Die Achtsamkeit auf den Körper und die Umwelt kann helfen, zu uns zu finden und unsere Arbeit und Freizeit, eigenbestimmt zu gestalten.

    Atmen, Lächeln, Innehalten sind alles Prozesse, die uns helfen zur Ruhe zu kommen und in der Ruhe liegt die Kraft.

    Das Gegenteil erleben wir wenn wir von uns sagen: "es blieb mir der Atem weg.." oder "ich war ganz außer mir!"
    Das sind Momente wo der Mensch von Stress und Angst gesteuert wird, und so die Übersicht verlieren kann.

    Sabine1klein
    Das Brot und die Aufstrichspezialitäten plus Mini-Zimtschnecken hat Margit Breinschmidt mitgebracht.

     

    Für mehr Information über Kurse von Sabine Schuster siehe website.

     

    Wir möchten ein Reparatur-Café abhalten. Praktisch veranlagte Talentierte sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen. Vorläufiger Termin ist Samstag 7. April im ZiMT.

    Wir meinen, dass ein Spielzeug-Reparatur-Café wo kaputtes Holzspielzeug, Teddies, Puppen, und mechanisches Spielzeug wiederhergestellt werden, für viele Kinder und Eltern anziehend sein wird.

    Hier können Menschen mit Näh- und Strickkenntnisse aktiv werden und Kinder durch Mitarbeit ihre Talente selbst entdecken.
    Damit würden wir die Nachhaltigkeit auch im Kinderzimmer fördern.

    Wir denken weiter an Rad-, Holzmöbel-(klein), Elektrogeräte- und Porzellanreparaturen.
    Natürlich wird der Einsatz als ReparateurIn entsprechend abgegolten werden.

    Nora, Fritz und Ruth werden die Hand.Werk.Stadt Mödling besuchen, um mehr über Reparatur-Cafés zu erfahren und auch am 27. Jänner von 9 bis 13 Uhr das 1. Reparatur-Café des TK Krems anschauen.

    Da der TK Baden keinen Kurs über das Veredeln von Obstbäumen veranstaltet, empfehlen wir den Kurs vom Natur im Garten am 14.4. in Baden, wo es noch ein Paar Restplätze gibt.

     

    Unser Februar Termin (13.2.) mit Bernhard Haas wird sich ganz den Wünschen und Befindlichkeiten unserer Mitglieder widmen. zB.
    Was erwarte ich mir vom Tauschkreis, was gefällt mir am Tauschkreis,
    wie können wir unser gemeinsames Wirtschaften optimieren?
    Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen!

     

     

     

     

    Dezembertreffen

    Suppenabend mit den Küchen-Tausch-Chefs

    Es gab Kürbiscremsuppe, Ritschert, Lauch-Griesnockerlsuppe, Asiatische Hühnersuppe, Ochsenschleppsuppe.

    Wir haben gelöffelt und geschmatzt und auch Rezepte ausgetauscht. Dazu gab es verschiedenes duftendes Gebäck.

    Wie Ihr sehen könnt, nicht nur sauer sondern auch suppenlöffeln macht lustig.

     suppengruppenbild5

     

     

     

    Novembertreffen

    sa ta na ma, sa ta na ma... Der Rhythmus dieses Mantras, dass so viel bedeutet wie Geburt, Leben, Tod und Wiedergeburt, begleitete unseren Breathwalk-Abend.

    Susanna hat uns Laien gekonnt einen Einblick in die Welt des Kundalini-Yogas gegeben. In der Einführung haben wir von segmentierter Atmung und Fingerbewegungen gelernt und diese auch geübt.

    Obwohl es draußen kalt, feucht und finster war, wagten wir uns hinaus in die Kälte und gingen durch die Nacht im rhythmischen Schritt mit dem Mantra auf den Lippen und den Fingerspitzen.

    Es gibt 16 verschiedene Breathwalkübungen. Wir haben die Übung gemacht : " die Ängste überwinden und fliegen wie eine Adler".

    Wir meinen, dass die Übungen eine besondere Art der Konzentration ermöglichen und eine Revitalisierung fördern.

    Susannas bietet Yoga Walking für Interessierte nach Vereinbarung. Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Mobil: +43 699 15997874....

    Nächsten Monat werden wir unsere fast schon traditionelle Suppenabend der Vielfalt zelebrieren. Hier ist ein Doodle dazu. Bitte deine Suppe eintragen. Wir freuen uns über neue Kreationen.

    Bitte fleißig inserieren und die Mailinglisten verwenden. Habt ihr fragen dazu. Dann anrufen.

    liebe Grüße,
    Nora und Fritz

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Oktobertreffen

    Rohkost - ist das was für mümmelnde Kaninchen? oder schmeckt sie auch den Gourmet?

    Sylvias Vortrag und mitgebrachte Kostproben haben den Beweis erbracht - es hat köstlich geschmeckt. Außerdem meint sie, dass es wohltuend ist, weil leicht verdaulich und vitalstoffreich. Wir sprechen ein großes Lob für das in Spaghettiform schön dekorierte Gemüse aus.

    Zucker heißt Alarm! Er ist sowohl roh als gekocht lebensgefährlich. Honig dagegen ist in geringen Mengen tolerabel.

    kuerbisspagklein     spagklein   sylviasbrotklein

         kürbisspaghetti                                    zucchinispaghetti und sauce                           sylvias brot

     

     

    Aufgrund allgemeinen Interesse ist ein gemeinsamer Wandertag mit Elisabeth geplant.

    "Ich biete Euch eine geführte Wanderung am 28.10.2017 an, unter dem Motto „Bemerkenswertes um den Harzberg“.
    Der Harzberg liegt oberhalb von Bad Vöslau und bietet einige recht interessante Stellen, die wir auf einer Rundtour besuchen werden.

    Mittagseinkehr ist im GH am Harzberg vorgesehen, wo es auch eine kleine Känguruh-Farm zu sehen gibt!
    Gehzeit wird – gemütlich! – ca. 3 bis 4 Stunden sein, incl. mehrerer kurzer Pausen bei den diversen „Sehenswürdigkeiten“, aber excl. Mittagspause.

    Höhenunterschied wird um die 300 m sein, nichts steiles, aber doch bergauf und bergab, und teilweise auf Waldpfaden, daher bitte gutes Schuhwerk! Können durchaus flache Schuhe sein, aber mit Profilsohle.

    Alles weitere – Treffpunkt, etc. – gibt es nach Anmeldung. Diese (und etwaige Fragen) bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (oder unter 0699/11824762).

    Die Teilnehmeranzahl ist auf 10 Personen beschränkt.

    Ich freue mich auf eine schöne Wanderung mit Euch!
    Elisabeth Pichler"

     

    Unser nächster Termin zum Vormerken: 14. November
    Susanna führt uns in die Technik des Breath Walk ein.
    Unser Motto soll sein "Lungenflügel sind zum Fliegen da!"

     

     

     

    Septembertreffen

     

    Tief und dumpf, hoch und hell,
    vibrieren die Klänge der Djemben.
    Hubert singt, der Tauschkreis swingt,
    trommelt im Rhythmus des Herzens.

    Wie du richtig erkannt hast, hat der Herzschlag viel mit Trommelrhythmus zu tun. Schon als Fötus im Mutterleib hören wir den Zweierrhythmus des mütterlichen Herzschlags.

    Der Dreierrhythmus haben wir erfahren, spiegelt unsere Atmung wieder: Einatmen.... Ausatmen .....Pause.... und wer will kann beim Ausatmen auch singen. Nur beim Ausatmen vibrieren unsere Stimmbänder.

    Zweimal die Woche können Interessierte im ZiMT in der Runde trommeln. Mehr lesen.

                                                                  Trommelsession

     

    Am Sonntag 1. Oktober fahren wir nach St. Pölten zum  Talenteverbundfest.   Dort werden wir, mittels Dragon Dreaming, Visionen für die Zukunft vom Talenteverbund entwickeln, und natürlich wird das Ergebnis entsprechend gefeiert. Wer noch teilnehmen möchte ist herzlich willkommen. Anmeldung bei Hertha Horvath. +43 677 624 28 338

    Zum Vormerken: Im Oktober wird die Ernährungsberaterin und Tauschkreismitglied Sylvia Savall zum Thema "Vitalstoffreiche Vollwerternährung" zu uns sprechen.
    Sie bringt eine gesunde biologische Kostprobe für alle mit und erklärt was natürliche Ernährung ausmacht und wie wir gesund und köstlich Speisen zubereiten können.

     

     

     

     

     Maitreffen

    Beim ersten Blick war klar, der Lenz ist da. Reihenweise türmten sich Paprika, Paradeiser und verschiedene exotische Gemüsearten auf. Kräuter, Blumen und noch vieles mehr waren dazwischen gestreut. Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur!  Es wurde flink getauscht und auch manch Gärtnergeheimnis wurde gelüftet.

    Wir (Nora und Fritz) wagten uns an den attraktiven aber hochgiftigen Eisenhut heran, der schon seinen Platz in unserem Garten gefunden hat.

       Eisenhutklein      aquiligiaklein    kuerbisklein

         Paradeiserklein

     

    Eine Suche und Biete-Gesprächsrunde hat wieder gezeigt, wie wichtig und informativ es ist, dass der Einzelne seine Sache persönlich vorstellt. Unsere Liste von Talenten und Tauschgut wurde ergänzt.

    Wir haben auch nach den Interessen der Runde gefragt, um Themenabende zu planen.

    Das derzeitige Ergebnis:  Samurai Shiatsu, Ernährung, Gärtnern, Wandern, Gesundheit, Obstbaumveredlung (Praxis), koreanische Handmassage, Obstbaum- schnitt und Pflege, Radtuning, Bachblütentherapie.

    Wir begrüßten zum ersten Mal Eva, die Spanisch-Übersetzungen anbietet.

    Angelika erzählte uns von einem Gartenprojekt in St. Gabriel, Maria Enzersdorf, wo sie mitwirkt. Einzelne Parzellen werden vergeben, bepflanzt und bewirtschaftet. Alles Bio!
    Wer kommt mit zu einem Ausflug dorthin? InteressentInnen mögen sich melden.

    Ruth, unsere liebe Gastgeberin, veranstaltet ein Grätzelfest mit kreativen Menschen am Sonntag 11.6. von 10 bis 18 Uhr, und sucht noch Aussteller und freut sich über regen Besuch. Tel Nr. 02252 259 853

    Das nächste Clustertreffen ist am Freitag 26.5. um 16:30 bei ADRA Wien, Säulengasse 31, 1090 Wien. Es ist eine sehr gute Gelegenheit Mitglieder  aus anderen Tauschkreisen  kennen zu lernen. Es gibt  auch Tauschtische. Aktuelles aus dem Talenteverbund wird besprochen. Man tauscht sich aus und erfährt so einiges.
    Melde dich an, mach mit!

    Zum Vormerken: unser Junitermin am 13.6. = Linux
    Fritz wird das grundsätzliche Funktionieren eines Computers erklären und das einfachste Betriebssystem, dass es derzeit gibt, vorstellen. Keine Angst: die Bedienung ist so einfach wie die Benutzung einer elektrischen Zahnbürste!

    Dank an Uli. Ihre selbstgebackene Brote und Aufstriche wurden im Nu aufgegessen.

    Das Shortbread fand auch Anklang und für alle die es selbst backen wollen hier das Rezept....
    Zutaten: 180g Mehl (am besten frischgemahlener Dinkel), 40g Reismehl, 60g Vollrohr Zucker, 1/4 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 150g Butter (zimmerwarm)
    Alle Zutaten zu einem festen Teig verkneten. Ausrollen etwa 1cm dick, Ränder glättern, bei 160°C 25 Minuten backen. Noch warm in länglichen Rechtecken schneiden. Genießen!

     

    Apriltreffen

    Bei unserem April-Monatstreffen zum Thema „Obstbaumveredelung“ durften wir nicht nur zahlreiche Mitglieder aus den eigenen Reihen begrüßen, sondern auch einige Gäste von den Tauschkreisen der Umgebung, was uns sehr gefreut hat!


    Als Vortragenden hatten wir Peter Sauer eingeladen, seines Zeichens gelernter Obstgärtner und studierter Umweltpädagoge. Peter wendet sein Wissen und Können nicht nur in selbständiger Arbeit an, sondern bringt dies auch bei einigen Institutionen wie Arche Noah intensiv ein.


    Sein Vortrag war wirklich mega-spannend, selbst für diejenigen unter uns, die schon zahlreiche praktische Erfahrungen zu dem Thema hatten.


    Manch einer von uns hatte wohl gehofft, nach diesem Abend selbst Experte zu sein, jedoch... sooo einfach ist es scheinbar dann doch nicht Obst zu veredeln.


    Wir bekamen Erklärungen und anschauliche Zeichnungen und Bilder zu Begriffen wie generative und vegetative Vermehrung, kopulieren, propfen, äugeln, absenken und vieles mehr.


    Diskutiert und beraten wurde interessiert über die richtigen Unterlagen zu den passenden „Aufpropfungen“. Man tauschte bereits gemachte gelungene Erfahrungen, sowie auch Flop-Geschichten aus, und wir bekamen Tipps über das richtige Schneidewerkzeug und sonstiges Zubehör, das man bei der Veredelung braucht.


    Alles in allem ein spannender und gelungener Vortrag von Peter Sauer, dem man die Liebe zum (Bio-)Obstbau so richtig ansehen kann!


    Jetzt sind wir also theoretisch gut geschult, und es heißt nun „nur“ noch: üben, üben, üben!


    Wer nochmal nachlesen will:

    Bei Arche Noah kann man das Skriptum zum Seminar „Veredelung von Obstgehölzen“ erwerben. Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


             Veredlung2


    Natürlich wurde auch wieder fleißigst getauscht! Die diesmaligen Highlights: Brennholz, Griller, Mörser, allerlei Eingemachtes und Gebackenes, Jungpflanzen und natürliche Hautbalsame und Lippenpflegestifte.


    Uli & Angelika sei an dieser Stelle nochmal innig gedankt für die kulinarischen Genüsse wie Brot und Aufstriche, sowie den himmlischen veganen Kuchen!

     

    Märztreffen

    Niemand hätte geglaubt, dass man mit Fallobst, Wasser und vielleicht etwas Zucker nicht nur Fruchtfliegen sondern auch viele TauschfreundInnen anlocken kann.

    Nicht Fallobst und Wasser war unser Thema - Irene breitete ihr Wissen in der Kunst des Essigmachens mit Äpfeln vor uns aus.

    Obwohl Essig im täglichen Leben nicht wegzudenken ist,  sind die  biologische Vorgänge, die beim Essig machen involviert sind, durchaus komplex. Bakterien und Mikroorganismen gehen ans Werk, wobei Essigbakterien Sauerstoff brauchen um  die sogenannte Kahmhaut zu  bilden, ein feines Gerüst auf der Oberfläche.
    Man braucht eine 5%iger Zuckerlösung - daraus entsteht Alkohol - und in der Folge Essig. Wenn man Äpfel als Geschmacksgeber verwendet, dann muss man faule Stellen wegschneiden. Der Behälter kann aus Kunststoff sein und muss lebensmittelecht sein.
    Die Wärme ist auch wichtig. Der Essig ist nach 2 bis 3 Monaten fertig.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok